Positive Verstärkung

Positive Verstärkung

Wenn du dich mit der Hundeerziehung eingehend beschäftigt, wirst du früher oder später in der Fachliteratur auf den Begriff der positiven Verstärkung stoßen. In diesem Artikel erfährst du, was positive Verstärkung ist und wie du sie im Hundetraining einsetzt.

Was ist positive Verstärkung?

Die positive Verstärkung ist ein Element der operanten Konditionierung und beschreibt das Hinzufügen eines angenehmen Reizes als Konsequenz auf ein gezeigtes Verhalten. Ziel der positiven Verstärkung ist, dass das gewünschtes Verhalten häufiger auftritt.

Positive Verstärkung im Hundetraining

Auf das Training mit deinem Hund übertragen bedeutet dies, dass du gewünschtes Verhalten belohnst. Angenommen du möchtest deinem Hund beibringen, sich ins Platz zu legen. Dazu zeigst du ihm ein Futterstück und führst die Hand mit dem Futter langsam nach vorn Richtung Boden. Der Hund muss sich hinlegen, um an das Futter zu kommen. Sobald er auf dem Boden liegt, gibst du das Futter für ihn frei. Damit der Hund aus dieser Erfahrung lernen kann, wiederholst du die Übung immer wieder. Schon bald wird er wissen worauf es ankommt und sich hinlegen, noch bevor du Futter in der Hand hast.

Immer nur Futter?

Kritiker behaupten, dass der Hund durch das Training über positive Verstärkung nichts lernt, sondern das gewünschte Verhalten nur wegen des Futters ausführt. Doch positive Verstärkung ist viel mehr, als ausschließlich mit Futter zu arbeiten. Entscheidend ist, den Vierbeiner im Training für richtiges Verhalten zu belohnen. Eine Belohnung muss nicht zwangsläufig Futter sein, denn wenn der Hund gerade seine Hauptmahlzeit bekommen hat, wird er ein Leckerli vermutlich als wenig belohnend empfinden. Eine Belohnung ist immer das, was der Hund in einem bestimmten Moment gerade haben oder tun möchte. So kann z. B. Lob, ein Spiel, das Schnüffeln oder Buddeln sehr belohnend auf ihn wirken und im Training gezielt eingesetzt werden.

Fazit

Wenn du deinen Hund über positive Verstärkung trainierst, förderst du gewünschtes Verhalten. Der Hund lernt mit Freude, was sich schon bald auf deinen Trainingserfolg und nicht zuletzt auf deine eigene Motivation auswirken wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.