Tierarztbesuch

Tipps für den Tierarztbesuch mit eurem Hund

Wenn der Hund erkrankt und ein Tierarztbesuch unumgänglich ist, bedeutet das häufig Stress für alle Beteiligten. Der Mensch macht sich Sorgen, denn meist ist das erste, was er wahrnimmt, ein verändertes Verhalten seines Vierbeiners. Viele Hunde reagieren ängstlich auf die fremden Menschen, die ungewohnten Gerüche und die anderen Patienten in der Tierarztpraxis. Doch mit einer guten Vorbereitung kannst du dem ein Stück entgegenwirken und sowohl dir als auch deinem Hund den Gang zum Tierarzt erleichtern.

Tierarzttraining

Bereite deinen Hund im Alltag immer wieder spielerisch auf den Tierarztbesuch vor. Dabei schlägst du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens lernt dein Hund, dass die tastenden Berührungen nicht schlimm sind. Zweitens kannst du dabei gleich Fell, Haut, Ohren, Augen, Zähne und Schleimhäute auf Veränderungen kontrollieren.

Führe dabei für die verschiedenen Körperteile Signale ein. Sage z.B, “Ohren”, wenn du dir die Ohren anschaust. Lobe deinen Hund, wenn er die Berührungen akzeptiert und sich dabei ruhig verhält. Auf diese Weise verfährst du nach und nach mit allen Körperteilen.

Wenn du einen ängstlichen Hund hast, der sich nur ungern von fremden Menschen berühren lässt, ist es ratsam, deinen Hund vor dem ersten Tierarztbesuch an einen Maulkorb zu gewöhnen. Führe auch das Maulkorbtraining in kleinen Schritten durch.

Der Besuch in der Tierarztpraxis

Es empfiehlt sich, einen Termin beim Tierarzt zu vereinbaren, wenn dein Hund beschwerdefrei ist. Diese Herangehensweise hat folgende Vorteile:

Der Hund kann schon einmal die Praxis und die Menschen dort kennenlernen, ohne diese neue Umgebung gleich mit Schmerzen oder Unwohlsein zu verknüpfen. Die Untersuchung kann in Ruhe vorgenommen werden. Dabei hilfst du deinem Hund mit den zuvor trainierten Signalen. Lobe ihn immer wieder, wenn er sich dabei ruhig verhält.

Weiterhin ist dieser Erstbesuch eine gute Gelegenheit, eventuelle Besonderheiten wie Vorerkrankungen oder Verhaltensauffälligkeiten mit dem Tierarzt zu besprechen.

Wenn der Ernstfall eintritt

Wenn der Hund nun erkrankt oder ein Routine-Check ansteht, bist du gut gerüstet und kannst dem Tierarztbesuch schon wesentlich gelassener entgegensehen. Dein Hund wird es dir danken, wenn er ein entspanntes Frauchen oder Herrchen an seiner Seite hat, das ihm dabei hilft, schnell wieder gesund zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.