Achtung: Diese Pflanzen sind für Deine Katze giftig

Teilen auf 13.06.2019
Katzen sind verspielte und neugierige Tiere, die sich gern und viel mit ihrer Umgebung beschäftigen. Auch Pflanzen werden dabei gerne inspiziert und auch mal verkostet. Leider sind viele Gewächse für Katzen unverträglich oder sogar giftig und können im schlimmsten Fall zum Tod führen. Wenn Du Zimmer- oder Balkonpflanzen hast, solltest Du Dich vor einer Anschaffung immer erst informieren, ob für Deine Katze eine Gefahr besteht. Tierarztpraxen stellen umfangreiche Übersichtslisten aller giftigen Arten bereit.

10 häufige anzutreffende Pflanzen, die für Katzen höchst giftig sind: 

  • Lilien
  • Chrysanthemen
  • Alpenveilchen
  • Oleander
  • Christrose
  • Efeu
  • Azaleen
  • Mistel
  • Tulpen
  • Weihnachtsstern
Auch die äußerst beliebten Orchideen sind nicht unbedenklich, da es heutzutage unüberschaubar viele Züchtungen gibt, die nicht alle überprüft werden oder mit starken Pestiziden versetzt sind. Auch zur Weihnachtszeit kommt als Zusatz von Gestecken und Weihnachtskränzen oftmals unbemerkt giftiges Gewächs in die Wohnung.

Um Deiner Katze das Knabbern an Pflanzen abzugewöhnen, kannst Du in der Wohnung Katzengras oder auf dem Balkon Katzenminze aufstellen. Auch Langeweile kann ein Auslöser sein, warum Katzen sich mit den Pflanzen beschäftigen. Ein Kratzbaum oder ausreichend Spielzeug können Deine Fellnase auf andere Gedanken bringen. Wenn Du Dich von einer bereits vorhandenen Pflanze nicht trennen möchtest und Deine Katze dennoch nicht davon abzuhalten ist, musst Du einen unzugänglichen Platz in der Wohnung oder auf dem Hausflur finden. Alternativ bietet sich eine hängende Blumenampel an.

Zeichen von Vergiftung sind Zittern, Speicheln, Erbrechen, Durchfall, Atemlähmung, Störung der Bewegungskoordination, Blutdruckabfall und Lähmung. Einige Gifte zeigen ihre Wirkung schon nach wenigen Minuten, andere erst nach mehr als 12 Stunden. Bei ersten Anzeichen sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden –wenn möglich solltest Du die angeknabberte Pflanzenreste unbedingt mitnehmen. Eine Notfallversorgung zu Hause ist aufgrund der unterschiedlichsten Arten von Giftpflanzen nicht möglich.