Rasseportrait: Border Collie

Teilen auf 24.08.2020

Der Border Collie ist ein vielseitiger, treuer und optisch ansprechender Hund, der dank seiner hohen Auffassungsgabe sehr schnell lernt. Nicht zuletzt deshalb erfreut er sich großer Beliebtheit - ob unter den Hirten, im Hundesport und  als Familienhund.

Die Rasse wurde ursprünglich für ausdauernde Hütearbeit an Schafherden gezüchtet. Dabei muss der Border Collie selbstständig Entscheidungen treffen und viel Durchhaltevermögen zeigen. Weiß man mit diesen Charaktereigenschaften umzugehen, erhält man mit dem Border Collie einen treuen Begleiter, der für einen durchs Feuer geht.

Da der Border Collie ein anspruchsvoller und arbeitsfreudiger Hund ist, der nicht nur körperlich, sondern auch geistig ausgelastet werden will, ist er als Anfängerhund nicht geeignet. 

Herkunft

Der Border Collie ist ursprünglich ein Hütehund. Zu früheren Zeiten galt er als unerlässlicher Helfer für Schäfer – vor allem in seinem Ursprungsland, dem weiten und hügeligen Grenzgebiet zwischen England und Schottland, den Borders (eng. Grenzen). Diesem Grenzgebiet verdankt der Border Collie den ersten Teil seines Namens, der zweite Teil wird von dem gälischen Wort „colley“ abgeleitet und bedeutet so viel wie „nützlich“.

Erstmals erwähnt wurde ein Border Collie ähnlicher Hütehund im Jahr 1560. Als Urvater des Border Collie, wie man ihn heute kennt, gilt der äußerst talentierte Hütehund Old Hemp, der 1893 geboren wurde und zahlreiche Nachkommen zeugte.

Das Wesen des Border Collies – und wie Du damit umgehst 

Seine Charaktereigenschaften machen den Border Collie zu einem ganz besonderen Hund. Doch es sind oft auch gerade diese Eigenschaften, die ihm in unerfahrenen Händen zum Verhängnis werden. Du solltest Dich deshalb vorher mit dem Wesen des Border Collies auseinandersetzen und überlegen, ob die Rasse zu Dir und zu Deinem Lebensstil passt. Um den Charakter des Border Collies besser zu verstehen, ist es natürlich auch wichtig zu wissen, woher diese Eigenarten kommen und welcher Instinkt dahintersteckt. 

Intelligenz

Der Border Collie ist ein Schnelllerner. Mit großer Begeisterung nimmt er die verschiedenen Befehle auf und setzt sie um. Überspitzt könnte man sagen, es gibt nichts, was ein Border Collie nicht lernen kann! Was hierbei aber gerne vergessen wird: Genauso schnell erlernt er unerwünschte Verhaltensweisen und durchschaut unsere Schwächen dabei mit Leichtigkeit. Deshalb benötigt der Border Collie eine konsequente, aber liebevolle Erziehung. Unarten sollten schnell erkannt und in die richtigen Bahnen geleitet werden.

Eifer

Sein schnelles Handeln verdankt der Border Collie seinem natürlichen „will top lease“ (eng. Willen, zu gefallen). Er bringt einen unerschöpflichen Eifer mit und wird nicht müde, die Wünsche seines Herrchens oder Frauchens umzusetzen. Dieses Verhalten zeigt er in allen Lebensbereichen. Er möchte Dir gefallen und gibt immer sein Bestes - sei es nun beim Hüten, im Agility Training oder beim Tricksen. Hat der Border Collie jedoch keine geeignete Aufgabe, kann es passieren, dass er sich selber eine Beschäftigung sucht und beginnt Autos, Fahrradfahrer oder Kinder zu hüten, was für Mensch und Hund gefährlich werden kann.

Sensibilität

Unsere Stimmungen spürt der Border Collie sofort und versucht, sich diesen gegenüber angepasst zu verhalten. Dieses Feingefühl stammt daher, dass der Border Collie beim Schafe hüten Situationen schnell erfassen und instinktiv richtig auf das Verhalten der Schafe reagieren muss. Dominantes oder gar aggressives Verhalten verunsichert ihn stark. In ungewohnten Situationen, bei denen eine Vielzahl an Einflüssen auf den Border Collie hereinbrechen, kann er zur Überforderung neigen.

Durchhaltevermögen

Niemals würde der Border Collie aufhören, bis die Arbeit nicht zu 100% erledigt ist und all seine Schäfchen im Trockenen sind. Für seine Menschen geht der Border Collie bis ans Limit und darüber hinaus. Doch auch ein Border Collie ist einmal erschöpft und braucht seine wohlverdiente Ruhe. Genau das lässt er sich aber nicht immer anmerken. Als Halter hast Du die Aufgabe, ihm klar zu machen, dass auch das Nichtstun manchmal eine Option ist. Auf garkeinen Fall sollte man einen Border Collie überlasten, denn schnell neigt er zu Suchtverhalten und wird beispielsweise zum Balljunkie. Die Kunst beim Border Collie ist es, zwischen Auslastung und Entspannung die Waage zu halten.

Haltungsempfehlung 

Aufgrund seines hohen Bedürfnisses nach geistiger Auslastung braucht der Border Collie einen Halter, der Zeit und Erfahrung mitbringt. Um Deinen Border Collie glücklich zu machen, solltest Du am besten eine geeignete Beschäftigung (z.B. Hundesport, Hüten, Dog Dancing) finden, die ihr gemeinsam und regelmäßig ausübt. Reine Spaziergänge sind für den Border Collie keine ausreichende Auslastung – er braucht den Reiz einer Aufgabe.  

Der Border Collie wird nach verschiedenen Eigenschaften gezüchtet. Du solltest Dir deshalb viel Zeit nehmen, eine passende Zucht zu finden, deren Hunde zu Deinem Lebensstil und Deinen Ansprüchen passen. Insgesamt lässt sich der Border Collie in drei Linien einteilen: 

  • Show

Border Collies aus der Show-Linie sind eher die gemütlichen Vertreter dieser Rasse. Sie werden speziell nach ihren optischen Merkmalen gezüchtet und haben häufig mehr und längeres Fell als die Hunde der anderen beiden Linien. 

  • Sport

Für den Hundesport eigenen die Hunde aus den Sport-Linie bestens. Sie sind sehr athletisch und voller Energie. Wenn Du auf der Suche nach einem schnellen und wendigen Hund bist, mit dem du auch auf Hundesport-Turniere gehen möchtest, dann sind die Border Collies der Sport-Linie Deine Kandidaten. 

  • Arbeitslinie

Die Arbeitslinie wird auf ihre ursprüngliche Arbeit am Schaf hin gezüchtet. In der Regel haben diese Hunde einen stark ausgeprägten Hütetrieb. Diesem Trieb solltest Du dringend nachgeben, denn wenn Border Collies ihrer Leidenschaft nicht nachgehen können, suchen sie sich dafür ihren eigenen Weg oder können sogar Ticks entwickeln. 

Seriöse Züchter findest Du beim Club für Britische Hütehunde e.V. (VDH/FCI) gelistet.