Sicheres Autofahren mit Hund

Teilen auf 24.06.2018
Wir alle wollen unsere Vierbeiner am liebsten überall hin mitnehmen. Wenn Du mit dem Auto unterwegs bist gibt es aber einiges auf das Du achten musst, damit Dein Hund auch wirklich sicher ist.


Sicherheitsgurt

Mit Sicherheitsgurt und Geschirr kannst Du Deinen Hund direkt am Sitz anschnallen. Bitte beachte, dass Du Dir ein speziell für das Autofahren konzipiertes hochwertiges Geschirr kaufst, da normale die enorme Belastung bei einer Bremsung nicht standhalten. Auch ist darauf zu achten, dass der Gurt nicht zu locker ist, sonst wird dein Liebling mit hoher Geschwindigkeit gegen den Sitz geschleudert. Das kann bereits bei geringer Geschwindigkeit sehr schmerzhaft werden. Daher muss die Schnallung sehr eng sein, was deinen Hund in seiner natürlichen Bewegung stark einschränkt. Einige Vierbeiner dürften sich an diese eingezwängte Situation nur schwer gewöhnen.


Trenngitter

Geschützt durch ein Trenngitter, kann der Kofferraum für den Transport Deines Vierbeiners genutzt werden. Das Einsteigen wird leichter, denn der Kofferraum bietet eine große Öffnung und kann mit vertrauten Gegenständen wie Kuscheldecke oder Spielzeug ausgestattet werden. Durch den großen Bewegungsradius kann Dein Hund sich bei abruptem Bremsen jedoch stark verletzen. Bei nicht ausreichender Verankerung hält das Gitter außerdem den Hund nicht davon ab in den Vorderraum zu fliegen.


Box

Die Transportbox bietet Deinem Vierbeiner einen geschützten Raum, der ihn vor der Reizüberflutung der Autofahrt abschirmt und die Aufregung nimmt. Die fest im Kofferraum installierte Version ist aus Metall und schützt deinen Hund zusätzlich bei Auffahrunfällen. Ist die Box nicht fest installiert, sollte sie zusätzlich mit Gurten fixiert werden. Sie kann im Voraus als Schlafbox benutzt werden, sodass Dein Vierbeiner damit bereits vertraut ist. Der ADAC Sicherheitstest attestiert der Transportbox den besten Schutz sowohl für dein Tier als auch für dich selbst.