Gesund bleiben: Vorsorge und Impfungen für den Hund

Teilen auf 19.12.2019

Impfungen

Die ersten Impfungen, die Dein Hund/Welpe mit frühestens 8 Wochen erhält, bezeichnet man als Grundimmunisierung. Nach den Empfehlungen der Bundes Tierärztekammer wird diese wie folgt durchgeführt:

Im Alter von:

  • 8 Lebenswochen: Parvovirose, Staupe, Leptospirose, (HCC) 
  • 12 Lebenswochen: Parvovirose, Staupe, Leptospirose, (HCC), Tollwut  
  • 16 Lebenswochen: Parvovirose, Staupe, (HCC) 

Im 15. Lebensmonat (bzw. ein Jahr nach der letzten Impfung) sollten alle Impfungen zum Abschluss der Grundimmunisierung wiederholt werden. 


Impfintervall nach abgeschlossener Grundimmunisierung:

  • Tollwut: alle 2-3 Jahre (je nach verwendetem Impfstoff)
  • Parvovirose/Staupe/Leptospirose: alle 3 Jahre
  • Leptospirose: Jährlich

Es gibt natürlich auch noch viele weitere Impfungen, die je nach Lebenssituation notwendig sein könnten. Lass Dich hierzu von Deinem Tierarzt beraten. 

Wichtig: Denke immer daran, nur mit einem Fitten Hund zum Impfen zu gehen, denn eine Impfung stellt immer eine Belastung für den Körper dar. Zudem wird eine Entwurmung einige Tage im Voraus empfohlen, da auch Würmer eine hohe Belastung für den Körper darstellen.


Welpenzeit: Das erste Mal zum Tierarzt 

Vorbeugung ist alles! Suche Dir einen Tierarzt oder eine Tierärztin Deines Vertrauens. Dort solltest Du Deinen Familienzuwachs bald für eine gründliche Erstuntersuchung, zum Kennenlernen und aneinander Gewöhnen vorstellen. Zudem besprichst Du mit dem Tierarzt das aktuelle Impfprogramm für Deinen Hund sowie die Entwurmung. 

Checkup

Auch solltest Du Deinen Hund einmal im Jahr dem Tierarzt zum Checkup vorstellen, dieser Termin lässt sich gut mit der Impfung kombinieren. Hier hört der Tierarzt das Herz ab, kontrolliert Haut, Ohren, Augen, Zähne und das Gewicht. Ab dem siebten Lebensjahr ist es ratsam, ein großes Blutbild von Deinem Liebling erstellen zulassen. Dadurch lassen sich frühzeitig einige Krankheiten wie, Diabetes, Niereninsuffizienz, Schilddrüsen Über- und Unterfunktion usw. erkennen und entsprechend behandeln.