1. Die Katzenzunge – ein wahres Multitalent!
⚠️ Leider kommt es durch das erhöhte Bestellaufkommen derzeit zu einer verzögerten Auslieferung.

Die Katzenzunge – ein wahres Multitalent!

Teilen auf 22.03.2022

Für Katzenhalter:innen ist die Freude (meist) groß, wenn die Katze den Finger oder die Hand abschleckt. Wieso? Wir wissen, dass es ein Zeichen von tiefer Zuneigung ist. Im Vergleich zu anderen Haustieren ist es aber immer wieder eine Überraschung, wie rau die Zunge unserer Samtpfoten ist. Der Vergleich zu Schmirgelpapier ist hier keine Seltenheit. Doch weißt Du eigentlich, wieso die Oberfläche der Zunge so rau ist und welche zahlreichen Talente sie besitzt? Wir haben die Besonderheiten der Katzenzunge und die wichtigsten „Einsatzmöglichkeiten“ einmal für Dich zusammengefasst!

Deshalb ist die Katzenzunge so rau:

Auf der Katzenzunge befinden sich zahlreiche Papillen (Zungenerhebungen), die sich der Gruppe der mechanischen Papillen oder der der Geschmackspapillen zuordnen lassen. Papillen mit Geschmacksknospen sind auf der Zunge unserer Katzen lediglich an den Zungenseiten, vorne an der Zungenspitze und ganz hinten zu entdecken. Die Unebenheit oder Rauheit der Katzenzunge kommt durch die Fadenpapillen (mechanische Papillen) zustande, die die gesamte Zungenmitte besetzen. Diese weisen nach hinten gerichtete Hornzähne auf.

Der Geschmackssinn der Katze

Ob das dargereichte Futter schmackhaft ist, beurteilen Katzen stark anhand des Geruchs. Wie bereits beschrieben, besitzen unsere Fellnasen auch Papillen mit Geschmacksknospen auf ihrer Zunge, jedoch in eher geringer Anzahl. Abgrenzen können unsere kleinen Tiger die Geschmacksrichtungen sauer, salzig, bitter und umami. Ein kleiner Einschub zu Umami: Der Begriff umami stammt aus dem Japanischen und bedeutet köstlich und würzig. Auch der fleischige Geschmack zählt hierzu. Zustande kommt der Geschmack durch die Aminosäure Glutamat, die insbesondere in proteinhaltigen Futterstoffen wie Fleisch oder Fisch vorkommt. Die letzte der fünf Geschmackrichtungen, süß, können unsere Katzen mit ihren Papillen jedoch nicht schmecken.

Die Zunge als Trink- und Fress-Werkzeug

Bist Du auch regelmäßig verblüfft über die Schleckgeschwindigkeit Deiner Katze beim Trinken? Beim Trinkvorgang findet nur ein minimaler Kontakt von Zunge und Wasser statt, bevor die Katze die Zunge wieder einzieht. Durch die hohe Geschwindigkeit beim Zurückziehen der Zunge entsteht eine Flüssigkeitssäule zwischen dieser und der Wasseroberfläche. In dem Moment, bevor diese Säule wieder zusammenbrechen kann, schnappt die Katze zu und „beißt“ den oberen Part der Flüssigkeitssäule ab. Beim Trinken unterstützen sie die kleinen Hornzähne der Fadenpapillen, da sie das Wasser auf der Zunge halten. Die kleinen Hornzähne sind jedoch nicht nur beim Trinken eine Hilfe. Beim Fressen wird die Zunge so zu einer Art Reibewerkzeug, welches ermöglicht, das Fleisch bis direkt zum Knochen abzuschlecken. So muss nichts übrig bleiben!

Entscheidender Helfer bei der Fellpflege

Eine der Hauptbeschäftigungen unserer Katzen neben dem Schlafen? Na klar, die Haut- und Fellpflege! Hierfür wendet eine Samtpfote zwei bis drei Stunden am Tag auf. Das wichtigste Werkzeug ist für sie hierbei ihre Zunge. Dank der Widerhaken (Fadenpapillen) kann sie ihr Fell kämmen und bürsten, wobei auch Schuppen, bereits ausgefallene Haare sowie Ungeziefer entfernt werden. Durch das Auftragen von Speichel werden außerdem schmutzige Stellen gereinigt. Katzenzungen sind auch super zum Massieren – sowohl für die Katze selbst als auch für ihre Katzenfreunde. Das Massieren ist nicht nur angenehm, es regt auch die Durchblutung an. Und es geht noch weiter! Dadurch entsteht vermehrt Fett durch die Talgdrüsen, was verteilt auf dem Fell dafür sorgt, dass dieses seine Geschmeidigkeit und wasserabweisende Wirkung behält. Doch nicht nur die Katze selbst und die Katzenkumpels pflegt die Katze mit ihrer Zunge. Ist Nachwuchs vorhanden, wird auch dieser tatkräftig beim Putzen unterstützt. Des Weiteren wird auch der Bauch der Babys massiert, um das Kotlassen anzuregen.

Die Zunge als Temperaturregler

Im Sommer kommt der Zunge noch eine weitere Rolle zu: Sie wird gemeinsam mit dem Speichel zum Temperaturregel-Instrument. Indem die Katze an warmen Tagen den Speichel mit der Zunge auf der Haut aufträgt, kühlt sie sich durch die Verdunstungskälte ab.

Wow – die Katzenzunge als Geschmacks-, Trink-, Fress-, Fellpflege- und Temperaturregel-Instrument. Ein wahres Multitalent eben!