1. Rasseportrait: Norwegische Waldkatze
⚠️ Leider kommt es durch das erhöhte Bestellaufkommen derzeit zu einer verzögerten Auslieferung.

Rasseportrait: Norwegische Waldkatze

Teilen auf 04.02.2022

Die Norwegische Waldkatze ist nicht nur eine der beliebtesten Katzenrassen in Deutschland, sie zählt auch noch zu den größten! Die natürliche Schönheit erreicht eine Schulterhöhe von 40 bis 45cm und eine Länge von 100 bis 130cm, wenn Du sie von der Nasen- bis zur Schwanzspitze misst. Unsere „kleinen Riesen“ aus dem Walde sind außerdem richtige Familienlieblinge – sie gelten als menschenbezogen, neugierig und verspielt, nehmen sich selbst dennoch auch gerne mal für eine gewisse Zeit aus dem Geschehen raus.  Eine Besonderheit ist sicherlich auch ihre sanfte Stimme, die Du womöglich bei ihrem Äußeren nicht ganz so erwartet hättest.


Geschichte und Herkunft der Norwegischen Waldkatze

Die Herkunft der Norwegischen Waldkatze ist leider unklar. Eine Theorie besteht darin, dass sie durch Paarungen von einheimischen Katzen mit von Seefahrern mitgebrachten Perserkatzen, die als Schiffskatzen mitreisten, entstand. Ihr Aussehen hat sich wahrscheinlich jedoch auch an die harten klimatischen Bedingungen in Norwegen angepasst. Bei all diesen Vermutungen steht jedoch fest, dass die Rasse im Jahr 1972 zur Norwegischen Nationalkatze ernannt wurde und seit 1977 seitens der FIFé als eigene Rasse gilt.


Robust, neugierig und verspielt: Das Wesen der Norwegischen Waldkatze

Unter den Fans der Norwegischen Waldkatze heißt es gerne: „Einmal Norweger, immer Norweger“! Das wilde Aussehen der Rasse steht beinahe im Gegensatz zu ihren inneren Werten. Hier stehen die Menschenliebe, Geselligkeit und Kuschelbedürftigkeit im Vordergrund! Da die Rasse zudem robust, geduldig sowie auch verspielt ist, ist sie ein klasse Spielkamerad für Kinder. Allerdings nicht nur für Kinder – sie sucht auch gern die Gesellschaft anderer Katzen, weshalb sie sich über eine Mehrfachhaltung freut.


Norwegische Waldkatze: Aussehen und Rassemerkmale

Zu den Rassemerkmalen zählt bei Vertretern der Norwegischen Waldkatze der lange, kräftige Körperbau mit längeren Hinter- als Vorderbeinen. Prägnant ist auch der lange, buschige Schwanz, die Halskrause und die „Knickerbocker“ an den Beinen. Zusammen mit den Haarbüscheln an den Pfoten ist die Norwegische Waldkatze wie gemacht für die winterlichen Monate! Typisch für die Rasse ist im Kopfbereich außerdem die dreieckige Form, die ovalen und leicht schräg stehenden Augen sowie spitz zulaufende Ohren mit luchsartigen Haarpinseln. 


Haltung und Pflege der Norwegischen Waldkatze – Darauf solltest du achten:

  • Anschaffung: Den richtigen Züchter finden

Planst Du den Kauf einer Rassekatze bei einem Züchter, ist es wichtig, dass Du Dir die Zeit nimmst, eine seriöse Zuchtstätte zu suchen und auszuwählen. Du solltest darauf achten, dass der Züchter in einem Zuchtverein angemeldet ist und bei den Katzeneltern alle notwendigen Gesundheitsuntersuchungen durchgeführt wurden. Bei unseren norwegischen Riesen sollte u.a. ein Test auf die Herzkrankheit HCM (Hypertrophe Kardiomyopathie) sowie die Stoffwechselerkrankung GSD IV (Glykogene Speicherkrankheit) durchgeführt werden. Kitten, die die letztere Krankheit aufweisen, erreichen das Alter von 14 Monaten nicht. 

  • Freigänger oder Wohnungskatze?

Die Norwegische Wildkatze liebt es, sich zu bewegen, zu spielen, zu klettern und auch zu jagen. Deshalb freut sie sich über die Möglichkeit des Freigangs, aber auch ein gesicherter Garten oder Balkon kann ein super Katzenparadies für sie sein. Generell ist auch aufgrund ihrer Größe eine kleine Wohnung für diese Rasse nicht geeignet.

  • Korrekte Fellpflege

Das üppige Fell der Norwegischen Waldkatze sieht nach jeder Menge Fellpflegeaufwand aus? Das ist es tatsächlich gar nicht! Im Allgemeinen benötigen Katzen dieser Rasse verhältnismäßig wenig Fellpflege. Abhängig ist dies hier von der Jahreszeit, da die Samtpfoten im Sommer kürzeres Haar mit weniger Unterwolle aufweisen, sich für den Winter jedoch mit längerem Deckhaar und dichter Unterwolle wappnen. Insbesondere während des Fellwechsels zum Sommerfell ist regelmäßiges Bürsten gefragt, um Knoten zu vermeiden. Aber dies lässt sich wunderbar in die Kuschelzeit mit Deinem Liebling integrieren, da viele Katzen das Bürsten genießen!