1. Rasseportrait: Pudel
⚠️ Vom 23.09. bis 9.10. 20% mit Code "PUR" auf alle PUR Sorten Liebling's Mahlzeit Dosen 400g/800g sowie alle PUR Sorten DeliCATessen Dosen 400g/800g sparen!

Rasseportrait: Pudel

Teilen auf 11.01.2021

Mode-Hund, Schoßhündchen, Oma-Hund - der Pudel kämpft mit vielen Vorurteilen. Doch weit gefehlt! Der Pudel ist ein höchst intelligenter, lustiger und aktiver Hund. Oft wird er sogar als der “Clown unter den Hunden” bezeichnet. Mit seinen charmanten und lustigen Ideen zaubert er Dir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Den Pudel gibt es in vier verschiedenen Größen und durch sein gelocktes Haarkleid ist er meistens sogar für Allergiker geeignet.

Geschichte und Herkunft des Pudels

Die genaue Herkunft des Pudels ist nicht eindeutig geklärt, offiziell stammt dieser elegante Hund aus Frankreich. Sicher ist, dass er eng mit dem Wasserhund verwand ist, ursprünglich wurde der Pudel nämlich für die Entenjagd gezüchtet. Daher kommt auch die klassische Rasur: Am vorderen Körperteil sollen die dichten Locken Herz und Lunge warm halten, der hintere Teil hingegen wurde kurz geschoren, um mehr Beweglichkeit im Wasser zu ermöglichen. Mit den Jahren wurde bei der Schur variiert und es entstanden verschiedene Abwandlungen, allerdings rein für optische Zwecke. Bis heute liebt der Pudel es, durchs Wasser zu toben. Dieser Wasserverrücktheit verdankt er übrigens auch seinen Namen, „Pudel“ leitet sich nämlich von dem altdeutschen Wort „puddeln“ ab und bedeutet so viel wie „im Wasser planschen“.

Im 19. Jahrhundert wurde der Pudel von der feinen Gesellschaft für sich entdeckt und entwickelte sich zu einem vielseitigen Familienhund. Durch diese Entwicklung hat der Pudel heute nur noch einen sehr geringen Jagdtieb.

Aufgeweckter Lockenkopf: Das Wesen des Pudels

Intelligent, freundlich und für jeden Spaß zu haben, der Pudel ist der perfekte Begleiter im Alltag. Er genießt es, im Mittelpunkt zu stehen, möchte immer mit dabei sein und verbreitet überall gute Laune. Aggression gegenüber Menschen oder anderen Tieren sind ihm fremd, weshalb er sich bestens als Therapie-, Blinden-, oder Rettungshund eignet. Ein Pudel zeichnet sich vor allem durch Treue, Gelehrigkeit und Ausbildungsfähigkeit aus. Mit seinem freundlichen und offenen Charakter ist der Pudel ein leicht zu erziehender Hund, der aber auch eine ganze Menge Energie mit sich bringt. Er liebt ausgedehnte Spaziergänge, das Erlernen neuer Tricks und auch im Hundesport, zeigt dieser vielseitige Hund was er so alles draufhat.

Pudel: Aussehen und Rassemerkmale

Den Pudel gibt es in vier verschiedenen Größen: Großpudel – 46cm bis 60cm, Kleinpudel – 36cm bis 45cm, Zwergpudel – 29cm bis 35cm, Toypudel – 24cm bis 28cm. Alle vier Vertreter dieser Rasse zeichnen sich durch ihr markantes gelocktes Fell aus, egal ob langgewachsen oder kurzgeschoren. Der Pudel hat einen schmalen Kopf, einen sportlichen Körperbau und ein tänzelndes Gangbild. Es gibt ihn in den klassischen Farben schwarz, weiß und braun aber auch in apricot, silber, black-and-tan sowie harlekin.

Haltung und Pflege des Pudels - darauf solltest du achten:


  • Passt der Pudel in Dein Leben? 

 Aufgrund seines Charakters ist der Pudel ein leicht zu erziehender Hund. Er ist dadurch bestens für Anfänger und Familien mit Kindern geeignet, aber auch hundeerfahrene und sportliche Leute werden mit dieser Rasse ihre Freunde haben. Ein Pudel in der Wohnung ohne Haus oder Garten? Überhaupt kein Problem, dieser anhängliche Hund wird sich sowieso immer im selben Zimmer wie Du aufhalten. 

Wichtig zu wissen:  Egal, ob Du ein Haus mit Garten hast oder nur eine kleine Wohnung, dieser kluge Hund ist sicher keine Couchpotato! Für ein rundum glückliches Pudelleben braucht er ausgedehnte Spaziergänge und geistige Beschäftigung.

  • Korrekte Fellpflege

Das lockige Haar des Pudels fällt nicht aus, sondern wächst einfach immer weiter. Das bringt den Vorteil mit sich, dass keine lästigen Haare in Deiner Wohnung herumfliegen und der Pudel in den meisten Fällen auch für Allergiker geeignet ist. Jedoch bedarf das Fell besonderer Pflege – um es vor dem Verfilzen zu schützen, muss es mehrmals die Woche gekämmt werden. Spätestens alle zwei Monate steht ein Frisörbesuch an. Hier werden die endlos wachsenden Locken Deines Pudels ganz nach Deinen Wünschen zurecht geschoren. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass Du Deinen Pudel selbst rasierst, als schönes gemeinsames Ritual. Allerdings solltest Du Dir von einem Profi zeigen lassen, wie die Schur funktioniert. 

  • Anschaffung: Den richtigen Züchter finden 

Wenn Du einen Rassehund kaufen möchtest, solltest Du Dir auf jeden Fall die Zeit nehmen, eine seriöse Zuchtstätte zu suchen. Dabei solltest Du darauf achten, dass der Züchter in einem Zuchtverein angemeldet ist und die Elterntiere alle nötigen Gesundheitsuntersuchungen haben. Beim Pudel sollten die Eltern negativ auf Patella-Luxation (bei der die Kniescheibe herausspringt) und PRA (bei der die Netzhaut vom Auge abstirbt) getestet sein.  

Das Mindestabgabealter für Welpen beträgt 8 Wochen, an dieses sollte sich ein seriöser Züchter unbedingt halten. Für ein reinrassigen Pudelwelpen kannst Du mit einem Preis ab 1.100 € aufwärts rechnen. Dafür ist Dein Welpe bereits an Alltagsgeräusche wie Staubsauger oder Autolärm gewöhnt und hat viele neue Situationen spielerisch kennengelernt. Zusätzlich hat Dein Welpe vor der Abgabe bereits seine erste Impfung sowie einen Microchip erhalten.