Versandkostenfrei ab 69€ (DE)
Wir sind für euch da: info@granatapet.de oder per Telefon

So findest Du das richtige Spielzeug für Deine Samtpfote!

Im Jubiläums-Interview mit Nantke, Gründerin von Leylahs-Sisalträume 

Neben Futter, Kratzbaum und Schlafmöglichkeiten gehört natürlich eines zur Ausstattung Deiner Samtpfote: Katzenspielzeug! Doch welches ist das Richtige für Deine Fellnase? Und was musst Du beim Kauf und in der Anwendung beachten? All das und mehr haben wir Nantke, Gründerin von Leylahs-Sisalträume im Interview gefragt.

Bereits seit 2017 besteht die Partnerschaft zwischen GranataPet und Leylahs-Sisalträume. Vielleicht kennst Du schon die GranataPet Sisalmaus oder Ledermaus aus unserem Online-Shop, welche Nantke in liebevoller Handarbeit für uns herstellt. 

Der April 2023 ist für Leylahs-Sisalträume ein besonderer Monat: Es wird 6-jähriges Jubiläum gefeiert! 

Nantke, wie kam es dazu, dass Du vor 6 Jahren Leylahs-Sisalträume gegründet hast?  

Gegründet habe ich Leylahs-Sisalträume, da ich zu viel Geld für Katzenspielzeug ausgegeben habe, welches ständig kaputt ging. Selbst vermeintlich unzerstörbares Spielzeug wurde von meiner Samtpfote innerhalb von 3 Minuten zerlegt. Ich hatte noch Ostereier vom Osterfest übrig, welche ich mit Sisal umwickelt hatte. Mit letzterem hatte ich zuvor bereits unsere Kratzbäume gelegentlich neu gewickelt. Am Telefon berichtete ich einer befreundeten Bengal-Züchterin von meinem Sisal Osterei. Ich schickte ihr ein Exemplar als Beispiel zu. Ein Spiel-Video ihrer Katze mit dem Ei veröffentlichte sie in einer Facebook Gruppe – und die Resonanz darauf war unerwartet zahlreich und so positiv! 

Wieso eigentlich Leylahs-Sisalträume und nicht Nantkes? Und welche Ansprüche stellst Du an Deine Produkte?  

Mein Firmenname bezieht sich auf mein Haustier während der Ausbildung, mein Streifenhörnchen Leylah. „Die mit Leylah“ wurde zu so etwas wie meinem Spitznamen. Zudem gefiel mir das „L“ in der gewünschten Schriftart für meine Bildmarke einfach besser als das „N“.

Natürlich, langlebig, aber auch schick – diesen Anspruch habe ich an meine Produkte! Alle verwendeten Materialien stammen aus der EU. Ich habe viel Zeit in die Recherche nach den richtigen Materialien und den passenden Herstellern gesteckt. So arbeite ich bspw. mit einer deutschen Seilerei zusammen, die mir das Sisal ungeölt, unbehandelt und nicht geblichen verkauft. Auch die Straußenfedern stammen von einer deutschen Straußenfarm. 

Neben der Herkunft der Materialien besteht der Unterschied von Leylahs-Sisalträume zu anderen Anbietern in der Haltbarkeit und Durchdachtheit. „Woran würde die Katze ziehen?“ „Gibt es Kleinteile, die sich lösen könnten?“ Inspirationen für neues Katzenspielzeug hole ich mir vor allem aus dem Alltag. Die Formen entsprechen oft zweckentfremdeten Alltagsdingen oder stammen aus den Beobachtungen meiner 4 Samtpfoten (Tupper, Banana, Luna und Klaus). 

Aber natürlich auch von meinen lieben Kund:innen, die mit Anfragen zu Sonderanfertigungen basierend auf den Vorlieben ihrer Katzen auf mich zukommen. Gemeinsam mit meinem tollen Netzwerk anderer Katzenmanufakturen entstehen so auch oftmals größere, übergreifende Einzelstücke! Getestet werden neue Sisalträume stets ausgiebig von meinen 4 Samtpfoten sowie den Katzen befreundeter Züchter in einem achtwöchigen Zeitraum. Ich schätze die intensive Zusammenarbeit mit dem Tierschutz sowie mit eingetragenen Züchtern sehr.  

Der erste Blick auf ein Katzenspielzeug im Laden: Worauf muss ich achten?   

1. Mach den Geruchstest! (Insofern das Spielzeug nicht eingeschweißt ist.) Empfindest Du als Mensch den Geruch bereits unangenehm und chemisch, wird Deine Katze es mit ihrem starken Geruchssinn erst recht so wahrnehmen.  

2. Überprüfe Qualität und Sicherheit: Gibt es lose Kleinteile, die Deine Katze schnell abreißen und im schlimmsten Fall verschlucken könnte?   

3. Woher stammt das Spielzeug bzw. die Materialien? In der EU herrschen strengere Regelungen als in anderen Teilen der Welt. 

Welche Unterscheidungen empfindest Du bei Katzenspielzeug als wichtig?  

Neben Naturspielzeug wie meine Sisalträume oder Varianten aus Filz gibt es u.a. auch sogenannte Intelligenzspielzeuge für Katzen, wie bspw. Fummelbretter. Diese sind je nach Rasse auch gerne gefragt. Persönlich empfinde ich Katzenspielzeug aus Vollplastik und ohne einen Mehrwert als nicht sinnvoll. Dies gilt ebenfalls für Spielzeuge, welche die Katze komplett überreizen. Aus meiner Sicht sollte ein Spielzeug einen Sinn haben. Zum Beispiel soll ein Filz-Spielzeug zum Kuscheln, Ansabbern und Liebhaben da sein und ein Intelligenzspielzeug beschäftigen. Um eine Reizüberflutung zu vermeiden, sollte pro Spielzeug ein Ziel verfolgt werden. 

Ist jedes Spielzeug für jede Katze geeignet? 

Nein, hier lässt sich von unterschiedlichen Spiel-Typen sprechen. Ich unterschiede hier u.a. „den kümmernden Chiller“ – diesem Spielertyp gehört bspw. mein Kater Klaus an, der die bayerische Gemütlichkeit mitgebracht hat. Hierzu zählen auch oftmals Katzensenioren. Dieser Spiel-Typ mag ein Spielzeug mit Fell oder Kissen/ Decken, die er ansabbern und mit denen er kuscheln kann. Der „Action-Typ“ bevorzugt Spielzeuge, die nicht allzu schwer sind, sodass sie weggeschmissen und apportiert werden können. Samtpfoten vom Typ „Interaktion“ lieben es, mit ihren Menschen z.B. mit einer Angel ins Spiel zu gehen. (Übrigens: gegensätzlich bezeichnet das autarke Spiel das Solo-Spiel der Katze mit dem Spielzeug). Kannst Du Deine Samtpfote einem Spielertyp zuordnen, bist Du mein Kauf des richtigen Spielzeuges schon einen großen Schritt weiter.  

Doch was, wenn eine Katze neu in unser Zuhause einzieht?  

Wenn Du die Möglichkeit hast: Frag die Personen, bei denen die Katze zuvor gelebt hat (Züchter, Pfleger im Tierheim) nach den Spiel-Vorlieben Deiner Samtpfote. Ist dies nicht möglich, empfehle ich, mit einem eher reizarmen Einsteiger-Spielzeug (bspw. die GranataPet Ledermäuschen) zu beginnen und zu beobachten, wie die Katze mit diesem Spielzeug umgeht. Apportiert sie? Kuschelt sie? Und sich mit diesen Erkenntnissen an das passende Spielzeug heranzutasten. 

Kann ich langweilig gewordenes Spielzeug wieder interessant machen? 

Um Spielzeug-Langeweile zu vermeiden, empfehle ich, die Spielzeuge regelmäßig zu tauschen. Tauschen im Sinne von die eine Hälfte befindet sich für 2-3 Wochen im Schrank, während die andere in Benutzung ist. In Benutzung heißt jedoch nicht jederzeit ungehinderter Zugang zu bieten. Gerade wenn Deine Katze dazu neigt, Spielzeugteile abzukauen, ist es wichtig, ständig dabei zu sein und das Spielzeug wieder wegzunehmen. Baldrian und Katzenminze können ebenfalls verwendet werden, um ein Spielzeug interessant zu machen, sind jedoch nur ein kurzer Boost.  

Wir sind ein Mehrkatzen-Haushalt: Gibt es hier beim Thema Katzenspielzeug etwas zu beachten?

Tendenziell benötigt nicht jede Katze ihr eigenes Spielzeug. Kommen jedoch Streitigkeiten auf oder besteht eine altersmäßige Gruppenaufteilung (Kitte/ Senioren), sollten ggf. mehrere Spielzeuge einer Art vorhanden sein. Eine Ausnahme der anderen Art: Als Katzenbesitzer:innen finden wir oftmals auch personalisierte, mit Namen bestickte Katzenspielzeuge ein tolles Geschenk. 

Liebe Nantke, vielen Dank für Deine Zeit und Deine Antworten! Wir gratulieren Dir herzlich zum 6-jährigen Jubiläum und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dir! Zum Jubiläum hat Nantke auch ein besonderes Mäuschen kreiert – limitiert auf 50 Stück! Von jedem verkauften Jubiläums-Mäuschen werden 2,50€ an die Limak Katzenhäuser e.V. gespendet. Auf unserem Facebook und Instagram Kanal hast Du bis 1. Mai 2023 die Chance, eines von drei Jubiläums Mäuschen zu gewinnen. Schau vorbei! Foto: @Miezhaus4

Der erste Blick auf ein Katzenspielzeug im Laden: Worauf muss ich achten?    

1. Mach den Geruchstest! (Insofern das Spielzeug nicht eingeschweißt ist.) Empfindest Du als Mensch den Geruch bereits unangenehm und chemisch, wird Deine Katze es mit ihrem starken Geruchssinn erst recht so wahrnehmen.  

2. Überprüfe Qualität und Sicherheit: Gibt es lose Kleinteile, die Deine Katze schnell abreißen und im schlimmsten Fall verschlucken könnte?    

3. Woher stammt das Spielzeug bzw. die Materialien? In der EU herrschen strengere Regelungen als in anderen Teilen der Welt.  

Welche Unterscheidungen empfindest Du bei Katzenspielzeug als wichtig?   

Neben Naturspielzeug wie meine Sisalträume oder Varianten aus Filz gibt es u.a. auch sogenannte Intelligenzspielzeuge für Katzen, wie bspw. Fummelbretter. Diese sind je nach Rasse auch gerne gefragt. Persönlich empfinde ich Katzenspielzeug aus Vollplastik und ohne einen Mehrwert als nicht sinnvoll. Dies gilt ebenfalls für Spielzeuge, welche die Katze komplett überreizen. Aus meiner Sicht sollte ein Spielzeug einen Sinn haben. Zum Beispiel soll ein Filz-Spielzeug zum Kuscheln, Ansabbern und Liebhaben da sein und ein Intelligenzspielzeug beschäftigen. Um eine Reizüberflutung zu vermeiden, sollte pro Spielzeug ein Ziel verfolgt werden.  

Ist jedes Spielzeug für jede Katze geeignet?  

Nein, hier lässt sich von unterschiedlichen Spiel-Typen sprechen. Ich unterschiede hier u.a. „den kümmernden Chiller“ – diesem Spielertyp gehört bspw. mein Kater Klaus an, der die bayerische Gemütlichkeit mitgebracht hat. Hierzu zählen auch oftmals Katzensenioren. Dieser Spiel-Typ mag ein Spielzeug mit Fell oder Kissen/ Decken, die er ansabbern und mit denen er kuscheln kann. Der „Action-Typ“ bevorzugt Spielzeuge, die nicht allzu schwer sind, sodass sie weggeschmissen und apportiert werden können. Samtpfoten vom Typ „Interaktion“ lieben es, mit ihren Menschen z.B. mit einer Angel ins Spiel zu gehen. (Übrigens: gegensätzlich bezeichnet das autarke Spiel das Solo-Spiel der Katze mit dem Spielzeug). Kannst Du Deine Samtpfote einem Spielertyp zuordnen, bist Du mein Kauf des richtigen Spielzeuges schon einen großen Schritt weiter.   

Doch was, wenn eine Katze neu in unser Zuhause einzieht?   

Wenn Du die Möglichkeit hast: Frag die Personen, bei denen die Katze zuvor gelebt hat (Züchter, Pfleger im Tierheim) nach den Spiel-Vorlieben Deiner Samtpfote. Ist dies nicht möglich, empfehle ich, mit einem eher reizarmen Einsteiger-Spielzeug (bspw. die GranataPet Ledermäuschen) zu beginnen und zu beobachten, wie die Katze mit diesem Spielzeug umgeht. Apportiert sie? Kuschelt sie? Und sich mit diesen Erkenntnissen an das passende Spielzeug heranzutasten.  

Kann ich langweilig gewordenes Spielzeug wieder interessant machen?  

Um Spielzeug-Langeweile zu vermeiden, empfehle ich, die Spielzeuge regelmäßig zu tauschen. Tauschen im Sinne von die eine Hälfte befindet sich für 2-3 Wochen im Schrank, während die andere in Benutzung ist. In Benutzung heißt jedoch nicht jederzeit ungehinderter Zugang zu bieten. Gerade wenn Deine Katze dazu neigt, Spielzeugteile abzukauen, ist es wichtig, ständig dabei zu sein und das Spielzeug wieder wegzunehmen. Baldrian und Katzenminze können ebenfalls verwendet werden, um ein Spielzeug interessant zu machen, sind jedoch nur ein kurzer Boost.   

Wir sind ein Mehrkatzen-Haushalt: Gibt es hier beim Thema Katzenspielzeug etwas zu beachten? 

Tendenziell benötigt nicht jede Katze ihr eigenes Spielzeug. Kommen jedoch Streitigkeiten auf oder besteht eine altersmäßige Gruppenaufteilung (Kitte/ Senioren), sollten ggf. mehrere Spielzeuge einer Art vorhanden sein. Eine Ausnahme der anderen Art: Als Katzenbesitzer:innen finden wir oftmals auch personalisierte, mit Namen bestickte Katzenspielzeuge ein tolles Geschenk.  
Liebe Nantke, vielen Dank für Deine Zeit und Deine Antworten! Wir gratulieren Dir herzlich zum 6-jährigen Jubiläum und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dir! 

Zum Jubiläum hat Nantke auch ein besonderes Mäuschen kreiert – limitiert auf 50 Stück! Von jedem verkauften Jubiläums-Mäuschen werden 2,50€ an die Limak Katzenhäuser e.V. gespendet. Auf unserem Facebook und Instagram Kanal hast Du bis 1. Mai 2023 die Chance, eines von drei Jubiläums Mäuschen zu gewinnen. Schau vorbei! Foto: @Miezhaus4